Zum Hauptinhalt springen

Salmonellen

Salmonellen sind Bakterien, die bei Menschen und Tieren zu Durchfall, Erbrechen und Fieber führen können. Sie werden meist durch den Verzehr von rohem oder verdorbenem Fleisch, Eiern oder Milchprodukten übertragen. Aber wie gefährlich sind Salmonellen für Hunde und wie kannst du eine Infektion vermeiden oder behandeln?

Wie erkennst du eine Salmonelleninfektion bei deinem Hund?

Die Symptome einer Salmonelleninfektion bei Hunden sind ähnlich wie bei Menschen. Dein Hund kann unter anderem folgende Anzeichen zeigen:

Die Symptome können je nach Schweregrad der Infektion variieren und bis zu einer Woche anhalten. In seltenen Fällen können Salmonellen auch zu schweren Komplikationen wie Blutvergiftung, Hirnhautentzündung oder Gelenkentzündung führen.

Wie wird eine Salmonelleninfektion bei Hunden diagnostiziert und behandelt?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund Salmonellen hat, solltest du ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen. Der Tierarzt wird eine Kotprobe deines Hundes untersuchen, um die Bakterien nachzuweisen. Er kann auch Blut- und Urinproben nehmen, um den Gesundheitszustand deines Hundes zu überprüfen.

Die Behandlung einer Salmonelleninfektion bei Hunden hängt vom Schweregrad der Erkrankung ab. In leichten Fällen reicht es oft aus, deinem Hund viel Wasser anzubieten und ihm eine Schonkost zu füttern, bis sich sein Magen-Darm-Trakt erholt hat. In schwereren Fällen kann dein Hund eine Infusion benötigen, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Außerdem kann der Tierarzt Antibiotika verschreiben, um die Bakterien zu bekämpfen.

Wie kannst du eine Salmonelleninfektion bei deinem Hund vorbeugen?

Die beste Vorbeugung gegen Salmonellen ist eine gute Hygiene. Du solltest darauf achten, dass du und dein Hund keinen Kontakt zu rohem oder verdorbenem Fleisch, Eiern oder Milchprodukten haben. Wenn du deinem Hund rohes Fleisch füttern möchtest, solltest du es vorher einfrieren, um mögliche Keime abzutöten. Außerdem solltest du das Futter und das Wasser deines Hundes regelmäßig wechseln und seine Näpfe sauber halten.

Wenn dein Hund Kontakt zu anderen Tieren hat, solltest du darauf achten, dass er nicht deren Kot frisst oder daraus trinkt. Das gilt besonders für Wildtiere wie Vögel oder Nagetiere, die häufig Salmonellenträger sind. Wenn dein Hund draußen unterwegs ist, solltest du ihn immer an der Leine führen oder im Auge behalten.

Wenn dein Hund an Durchfall oder Erbrechen leidet, solltest du ihn von anderen Hunden fernhalten, um eine Ansteckung zu vermeiden. Außerdem solltest du seinen Kot immer entsorgen und dir die Hände waschen, nachdem du ihn berührt hast.

Salmonellen sind keine Spaßverderber, sondern ernsthafte Krankheitserreger. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst du aber dafür sorgen, dass dein Hund gesund und glücklich bleibt.


Die Autoren gehen davon aus, dass bei Erkrankung eines Tieres ein Tierarzt aufgesucht werden sollte und Medikamente nur nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker eingenommen werden sollten. Nur eine individuelle Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapieentscheidung führen.

Wir helfen dir den nächsten Tierarzt zu finden → Hier entlang