Zum Hauptinhalt springen

Sodbrennen

Sodbrennen ist eine unangenehme und schmerzhafte Erkrankung, die nicht nur Menschen, sondern auch Hunde betreffen kann. Dabei kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre, die sich dadurch entzündet und gereizt wird. In diesem Artikel erfährst du, was die häufigsten Ursachen für Sodbrennen bei Hunden sind, wie du die Symptome erkennst und was du tun kannst, um deinem Vierbeiner zu helfen.

Was sind die Ursachen für Sodbrennen bei Hunden?

Es gibt verschiedene Faktoren, die Sodbrennen bei Hunden auslösen können. Dazu gehören:

  • Falsche Ernährung: Zu viel Fett, Zucker, Gewürze oder schwer verdauliche Nahrungsmittel können die Magensäureproduktion anregen und den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre schwächen. Auch zu große oder zu häufige Mahlzeiten können das Risiko für Sodbrennen erhöhen.
  • Medikamente: Einige Medikamente, wie Schmerzmittel, Antibiotika oder Steroide, können die Magenschleimhaut angreifen und den Säuregehalt im Magen erhöhen.
  • Stress: Stress kann ebenfalls die Magensäureproduktion steigern und den Schließmuskel entspannen. Hunde, die unter Angst, Langeweile oder Aufregung leiden, sind daher anfälliger für Sodbrennen.
  • Krankheiten: Manche Erkrankungen, wie Magengeschwüre, Hiatushernien oder Tumore, können zu einer Verengung oder Verletzung der Speiseröhre führen und den Rückfluss von Magensäure begünstigen.

Wie erkenne ich die Symptome von Sodbrennen bei Hunden?

Sodbrennen kann sich bei Hunden auf verschiedene Weise äußern. Die häufigsten Anzeichen sind:

Wenn du eines oder mehrere dieser Symptome bei deinem Hund bemerkst, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, um die genaue Ursache und die geeignete Behandlung zu ermitteln.

Wie kann ich Sodbrennen bei Hunden behandeln?

Die Behandlung von Sodbrennen bei Hunden hängt von der Schwere und der Ursache der Erkrankung ab. In manchen Fällen kann eine Umstellung der Ernährung ausreichen, um die Beschwerden zu lindern. Dabei solltest du darauf achten, dass du deinem Hund kleine und leicht verdauliche Mahlzeiten gibst, die wenig Fett, Zucker und Gewürze enthalten. Außerdem solltest du deinem Hund genügend Wasser zur Verfügung stellen und vermeiden, dass er direkt nach dem Fressen spielt oder sich bewegt.

In anderen Fällen kann es notwendig sein, deinem Hund Medikamente zu geben, die die Magensäure neutralisieren oder reduzieren. Diese sollten jedoch nur nach Absprache mit dem Tierarzt verabreicht werden, da sie Nebenwirkungen haben können. Zudem solltest du versuchen, den Stresslevel deines Hundes zu senken, indem du ihm ausreichend Beschäftigung, Ruhe und Zuneigung bietest.

In seltenen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um eine ernsthafte Erkrankung wie einen Tumor oder eine Hiatushernie zu behandeln.

Wie kann ich Sodbrennen bei Hunden vorbeugen?

Um Sodbrennen bei Hunden vorzubeugen, solltest du vor allem auf eine gesunde Ernährung und einen entspannten Lebensstil achten. Dazu gehören:

  • Die Wahl eines hochwertigen Futters, das auf die Bedürfnisse deines Hundes abgestimmt ist
  • Die Einhaltung eines regelmäßigen Fütterungsplans mit angemessenen Portionen
  • Die Vermeidung von fettigen, süßen oder scharfen Leckerlis oder Tischabfällen
  • Die Bereitstellung von frischem Wasser
  • Die Förderung einer guten Verdauung durch ausreichend Bewegung und Spiel
  • Die Reduzierung von Stressfaktoren wie Lärm, Alleinsein oder Konflikten mit anderen Tieren
  • Die regelmäßige Kontrolle des Gewichts und der Gesundheit deines Hundes

Sodbrennen ist eine unangenehme Erkrankung, die du deinem Hund ersparen möchtest. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst du jedoch viel dazu beitragen, dass dein Hund ein gesundes und glückliches Leben führt.


Die Autoren gehen davon aus, dass bei Erkrankung eines Tieres ein Tierarzt aufgesucht werden sollte und Medikamente nur nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker eingenommen werden sollten. Nur eine individuelle Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapieentscheidung führen.

Wir helfen dir den nächsten Tierarzt zu finden → Hier entlang