Zum Hauptinhalt springen

Proteinhydrolysat

(Weitergeleitet von Eiweißhydrolysat)
Eine Darstellung von Eiweißhydrolysat

Proteinhydrolysat ist ein Begriff, der oft auf den Etiketten von Hundefutter zu finden ist. Aber was bedeutet er eigentlich und was hat er mit der Gesundheit deines Hundes zu tun? In diesem Artikel erfährst du, was Proteinhydrolysat ist, wie es hergestellt wird, welche Vorteile und Nachteile es hat und für welche Hunde es geeignet ist.

Was ist Proteinhydrolysat?

Proteinhydrolysat ist ein Produkt, das durch die künstliche Aufspaltung von Proteinen entsteht. Proteine sind große Moleküle, die aus vielen kleineren Bausteinen, den Aminosäuren, bestehen. Durch verschiedene Verfahren, wie zum Beispiel Hitze, Enzyme oder Säuren, werden die Proteine in kleinere Einheiten, die Peptide, zerlegt. Diese Peptide sind dann das Proteinhydrolysat.

Wie wird Proteinhydrolysat hergestellt?

Proteinhydrolysat kann aus verschiedenen Quellen stammen, wie zum Beispiel Fleisch, Fisch, Milch, Eiern oder Pflanzen. Je nach Quelle und Verfahren kann die Qualität und Zusammensetzung des Proteinhydrolysats variieren. Einige Hersteller verwenden nur eine einzige Proteinquelle, andere mischen verschiedene Proteinquellen oder verwenden Nebenprodukte wie Federn, Hufe oder Schnäbel.

Welche Vorteile hat Proteinhydrolysat?

Proteinhydrolysat hat einige Vorteile für die Ernährung und Gesundheit von Hunden. Zum einen ist es reich an allen wichtigen Aminosäuren, die für die Funktionen des Körpers, wie zum Beispiel Muskelaufbau, Immunsystem oder Hormonproduktion, unerlässlich sind. Zum anderen enthält es auch eine Vielzahl anderer wertvoller Nährstoffe, wie zum Beispiel Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Omega-3-Fettsäuren.

Ein weiterer Vorteil von Proteinhydrolysat ist, dass es leichter verdaulich und verträglich ist als ganze Proteine. Das liegt daran, dass die Peptide schon teilweise aufgespalten sind und somit weniger Arbeit für den Verdauungstrakt bedeuten. Außerdem können die Peptide die Darmwand besser passieren und schneller ins Blut gelangen, wo sie vom Körper verwertet werden können.

Ein besonderer Vorteil von Proteinhydrolysat ist, dass es für Hunde mit Futtermittelallergien oder -unverträglichkeiten geeignet sein kann. Das liegt daran, dass die Peptide so klein sind, dass sie vom Immunsystem nicht mehr als fremd erkannt werden und somit keine allergische Reaktion auslösen können. Dies gilt allerdings nur für Proteinhydrolysat, das aus einer einzigen Proteinquelle stammt, die der Hund noch nicht kennt oder gegen die er nicht sensibilisiert ist.

Welche Nachteile hat Proteinhydrolysat?

Proteinhydrolysat hat auch einige Nachteile, die man beachten sollte. Zum einen kann es teurer sein als andere Proteinquellen, da es einen höheren Verarbeitungsgrad hat. Zum anderen kann es weniger schmackhaft sein als ganze Proteine, da es durch die Hydrolysierung an Geschmack und Geruch verliert. Dies kann dazu führen, dass der Hund das Futter weniger gerne frisst oder sogar verweigert.

Ein weiterer Nachteil von Proteinhydrolysat ist, dass es nicht für alle Hunde geeignet ist. Zum einen kann es zu einer Überversorgung mit Protein führen, wenn der Hund zu viel davon bekommt. Dies kann zu Problemen mit der Nierenfunktion oder dem Stoffwechsel führen. Zum anderen kann es zu einer Unterversorgung mit anderen Nährstoffen führen, wenn der Hund zu wenig davon bekommt.

Für welche Hunde ist Proteinhydrolysat geeignet?

Proteinhydrolysat ist vor allem für Hunde geeignet, die an einer Futtermittelallergie oder -unverträglichkeit leiden. Dabei handelt es sich um eine Überempfindlichkeit des Immunsystems oder des Verdauungstrakts gegenüber bestimmten Bestandteilen des Futters, die zu Symptomen wie Juckreiz, Hautausschlag, Durchfall, Erbrechen oder Blähungen führen kann. Proteinhydrolysat kann helfen, diese Symptome zu lindern oder zu vermeiden, indem es die allergieauslösenden Proteine in kleinere und harmlose Peptide aufspaltet.

Proteinhydrolysat kann auch für Hunde geeignet sein, die an einer chronischen Nierenerkrankung leiden. Dabei handelt es sich um eine Funktionsstörung der Nieren, die zu einer Anhäufung von Abfallstoffen im Blut führen kann. Proteinhydrolysat kann helfen, die Belastung der Nieren zu reduzieren, indem es die Menge an Stickstoff im Urin verringert, der aus dem Proteinabbau stammt.

Proteinhydrolysat kann schließlich auch für Hunde geeignet sein, die an einer Lebererkrankung leiden. Dabei handelt es sich um eine Funktionsstörung der Leber, die zu einer Anhäufung von Giftstoffen im Blut führen kann. Proteinhydrolysat kann helfen, die Belastung der Leber zu reduzieren, indem es die Menge an Ammoniak im Blut verringert, der aus dem Proteinabbau stammt.

Wie wählt man das richtige Proteinhydrolysat Hundefutter aus?

Wenn du dich für ein Proteinhydrolysat Hundefutter entscheidest, solltest du einige Kriterien beachten, um das beste Futter für deinen Hund zu finden. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können:

  • Achte auf die Proteinquelle: Es ist wichtig, dass du eine Proteinquelle wählst, die dein Hund noch nicht kennt oder gegen die er nicht allergisch ist. Das kann zum Beispiel Rind, Lamm, Huhn, Pute, Fisch, Ei oder Soja sein. Vermeide Proteinquellen, die dein Hund schon oft gefressen hat oder die häufig Allergien auslösen, wie zum Beispiel Weizen, Mais, Milch oder Schwein.
  • Achte auf die Qualität: Es ist wichtig, dass du eine hohe Qualität des Proteinhydrolysats wählst, die aus einer einzigen Proteinquelle stammt und keine Nebenprodukte oder Zusatzstoffe enthält. Vermeide Proteinhydrolysate, die aus mehreren Proteinquellen stammen oder die Federn, Hufe oder Schnäbel enthalten, da diese eine geringere Qualität und eine höhere Allergenität haben können.
  • Achte auf die Menge: Es ist wichtig, dass du die richtige Menge an Proteinhydrolysat für deinen Hund wählst, die seinen Bedürfnissen entspricht. Die Menge hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Alter, dem Gewicht, dem Aktivitätslevel und dem Gesundheitszustand deines Hundes. Du kannst dich an den Angaben des Herstellers orientieren oder deinen Tierarzt um Rat fragen.
  • Achte auf die Form: Es ist wichtig, dass du die richtige Form des Proteinhydrolysats für deinen Hund wählst, die seinen Vorlieben entspricht. Es gibt Proteinhydrolysat in verschiedenen Formen, wie zum Beispiel Trockenfutter, Nassfutter oder Snacks. Du kannst dich an den Geschmack und die Konsistenz deines Hundes orientieren oder verschiedene Formen ausprobieren.

Proteinhydrolysat ist eine besondere Form von Protein, die für Hunde mit Futtermittelallergien oder -unverträglichkeiten geeignet sein kann. Es kann auch für Hunde mit Nieren- oder Lebererkrankungen hilfreich sein, da es die Belastung dieser Organe reduzieren kann. Proteinhydrolysat gibt es in verschiedenen Formen, wie Trockenfutter, Nassfutter oder Snacks, und aus verschiedenen Proteinquellen, wie Rind, Lamm, Huhn, Pute, Fisch, Ei oder Soja. Um das richtige Proteinhydrolysat Hundefutter für deinen Hund zu finden, solltest du auf die Qualität, die Menge und die Form des Proteinhydrolysats achten, sowie auf die Proteinquelle, die dein Hund noch nicht kennt oder gegen die er nicht allergisch ist. 


Erfahre noch mehr über Eiweißhydrolysat

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Produkte mit Proteinhydrolysat

Hersteller

MERA®

Typ

Trockenfutter