Zum Hauptinhalt springen

Furan

Eine Darstellung von Furan

Furan ist eine chemische Verbindung, die beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen kann. In Tierstudien hat Furan Krebs und Leberschäden verursacht. Doch wie gefährlich ist Furan für Hunde und wie kannst du die Aufnahme von Furan über das Hundefutter reduzieren? In diesem Artikel erfährst du mehr über Furan, seine Quellen, seine Wirkungen und seine Vorsorge.

Was ist Furan?

Furan ist eine ringförmige organische Substanz, die aus vier Kohlenstoff- und einem Sauerstoffatom besteht. Furan ist farblos, leicht flüchtig und geruchlos und hat einen Siedepunkt von 31° C. Furan wird in der chemischen Industrie als Zwischenprodukt und Lösungsmittel verwendet.

Wie entsteht Furan in Lebensmitteln?

Furan kann beim Erhitzen von Lebensmitteln gebildet werden, die Kohlenhydrate, Ascorbinsäure oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wie zum Beispiel die Temperatur, die Dauer, die Feuchtigkeit und die Zusammensetzung der Lebensmittel. Besonders hohe Gehalte an Furan wurden in gerösteten Lebensmitteln wie Kaffee, Kakao, Nüssen und Toastbrot sowie in Fertignahrungsmitteln, die in geschlossenen Behältern hohen Temperaturen ausgesetzt werden, nachgewiesen. Auch in Säuglingsnahrung und in Hundefutter wurde Furan gefunden .

Wie wirkt Furan auf den Organismus?

Furan wird nach der Aufnahme schnell über die Lunge und den Urin ausgeschieden. Ein Teil von Furan wird jedoch im Körper zu einem Stoffwechselprodukt namens cis-2-Buten-1,4-dial umgewandelt, das erbgutverändernde und zellschädigende Eigenschaften hat. In Studien mit Ratten und Mäusen hat Furan bei hohen Dosen Krebs in verschiedenen Organen wie Leber, Niere, Zwerchfell und Bauchspeicheldrüse verursacht. Außerdem hat Furan bei langfristiger Aufnahme die Leber geschädigt.

Wie gefährlich ist Furan für Hunde?

Die Gefährlichkeit von Furan für Hunde ist noch nicht abschließend geklärt. Es gibt bisher keine Studien, die speziell die Wirkung von Furan auf Hunde untersucht haben. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass Hunde empfindlicher auf Furan reagieren könnten als andere Tierarten wie Ratten oder Mäuse. Das liegt daran, dass Hunde eine geringere Aktivität eines Enzyms haben, das cis-2-Buten-1,4-dial entgiftet. Außerdem haben Hunde eine längere Lebenserwartung als Ratten oder Mäusen, was das Risiko für chronische Schäden erhöhen könnte.

Wie kann man die Aufnahme von Furan über das Hundefutter reduzieren?

Die Aufnahme von Furan über das Hundefutter hängt von der Art und der Menge des Futters ab. Trockenfutter enthält in der Regel weniger Furan als Nassfutter oder Feuchtfutter. Das liegt daran, dass Trockenfutter bei niedrigeren Temperaturen hergestellt wird als Nassfutter oder Feuchtfutter. Außerdem kann das Öffnen der Verpackung oder das Umrühren des Futters dazu führen, dass ein Teil des Furans entweicht. Daher kann man die Aufnahme von Furan über das Hundefutter reduzieren, indem man folgende Tipps befolgt:

  • Trockenfutter bevorzugen oder mit Nassfutter oder Feuchtfutter mischen
  • Die Verpackung des Futters erst kurz vor dem Verfüttern öffnen
  • Das Futter vor dem Verfüttern umrühren oder abkühlen lassen
  • Die Fütterungsempfehlungen des Herstellers beachten und nicht überfüttern
  • Das Futter abwechslungsreich gestalten und verschiedene Marken und Sorten ausprobieren
  • Das Futter kühl, trocken und dunkel lagern

Furan ist eine erhitzungsbedingte Kontaminante, die in verschiedenen Lebensmitteln vorkommen kann. Furan hat in Tierstudien Krebs und Leberschäden verursacht, aber die Gefährlichkeit für Hunde ist noch nicht geklärt. Um die Aufnahme von Furan über das Hundefutter zu reduzieren, sollte man Trockenfutter bevorzugen oder mit Nassfutter oder Feuchtfutter mischen, das Futter kurz vor dem Verfüttern öffnen und umrühren, die Fütterungsempfehlungen beachten, das Futter abwechslungsreich gestalten und richtig lagern.


Erfahre noch mehr über Furan

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊