Zum Hauptinhalt springen

Ritterstern

(Weitergeleitet von Hippeastrum)
Eine Darstellung von Hippeastrum
©
Amaryllis (Hipperastrum). Red large amaryllis flowers against cloudy sky

Wenn du eine Pflanze suchst, die im Winter dein Zuhause mit ihren großen, farbenfrohen Blüten schmückt, dann ist der Ritterstern vielleicht eine gute Wahl für dich. Der Ritterstern, auch Amaryllis genannt, ist eine Zwiebelpflanze aus Südamerika, die in verschiedenen Farben von Weiß über Rosa bis Rot blüht. Aber Vorsicht: Der Ritterstern ist nicht nur schön, sondern auch sehr giftig. In diesem Artikel erfährst du mehr über diese Pflanze und wie du dich und deine Haustiere vor einer Vergiftung schützen kannst.

Was ist der Ritterstern?

Der Ritterstern (Hippeastrum) gehört zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) und ist eng verwandt mit der Belladonnalilie (Amaryllis belladonna), die ebenfalls als Amaryllis bezeichnet wird. Die beiden Pflanzen sehen sich sehr ähnlich, haben aber unterschiedliche Herkunft und Blütezeit. Die Belladonnalilie stammt aus Südafrika und blüht im Herbst, während der Ritterstern aus Südamerika kommt und im Winter blüht.

Der Ritterstern hat eine große Zwiebel, aus der ein dicker Stängel mit mehreren trichterförmigen Blüten wächst. Die Blüten können einen Durchmesser von bis zu 20 cm haben und sind meist leicht hängend. Die Farbe variiert von Weiß über Rosa bis Rot, manchmal auch gestreift oder gefleckt. Die Blätter des Rittersterns sind schmal und lang und wachsen meist nach der Blüte.

Der Ritterstern ist eine beliebte Zimmerpflanze, die oft um die Weihnachtszeit gekauft wird. Er braucht einen hellen Standort, aber keine direkte Sonne. Er sollte mäßig gegossen werden, aber nicht zu nass stehen. Nach der Blüte sollte er etwas kühler gestellt werden und weniger gegossen werden, bis er im Frühjahr wieder austreibt.

Warum ist der Ritterstern giftig?

Der Ritterstern ist giftig, weil er verschiedene Alkaloide enthält, die auf das Nervensystem wirken. Alkaloide sind stickstoffhaltige Verbindungen, die in vielen Pflanzen vorkommen und oft eine bittere Geschmack haben. Sie dienen den Pflanzen als Schutz vor Fressfeinden oder als Anpassung an extreme Umweltbedingungen.

Die wichtigsten Alkaloide im Ritterstern sind Amellin und Lycorin, die zelltoxisch sind, das heißt sie schädigen oder töten Körperzellen. Außerdem enthält der Ritterstern noch Caranin, Acetylcaranin und Undulatin, die ebenfalls giftig sind. Die höchste Konzentration dieser Stoffe findet sich in der Zwiebel des Rittersterns, aber auch alle anderen Teile der Pflanze sind giftig.

Die Giftigkeit des Rittersterns ist so hoch, dass er früher als Pfeilgift verwendet wurde. Schon wenige Gramm der Zwiebel können für Menschen oder Tiere tödlich sein.

Wie erkennt man eine Vergiftung durch den Ritterstern?

Eine Vergiftung durch den Ritterstern kann sich durch verschiedene Symptome äußern, die je nach Menge und Art des verzehrten Pflanzenteils variieren können. 

Die häufigsten Anzeichen einer Vergiftung sind:

Bei einer schweren Vergiftung können auch folgende Symptome auftreten:

Eine Vergiftung durch den Ritterstern kann lebensbedrohlich sein und erfordert sofortige ärztliche Hilfe. Wenn du oder jemand anderes versehentlich Teile des Rittersterns gegessen hast, solltest du sofort den Giftnotruf anrufen oder ins Krankenhaus fahren. Wenn möglich, solltest du eine Probe der Pflanze oder des Erbrochenen mitnehmen, um die Diagnose und Behandlung zu erleichtern.

Die Behandlung einer Vergiftung durch den Ritterstern besteht meist aus folgenden Maßnahmen:

  • Gabe von Aktivkohle, um das Gift im Magen zu binden
  • Gabe von Abführmitteln, um das Gift aus dem Darm zu entfernen
  • Auslösen von Erbrechen, um das Gift aus dem Magen zu entfernen
  • Gabe von Infusionen und Medikamenten, um die Symptome zu lindern

Wie kann man eine Vergiftung durch den Ritterstern vermeiden?

Die beste Möglichkeit, eine Vergiftung durch den Ritterstern zu vermeiden, ist es, die Pflanze außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren aufzubewahren. Kinder sollten über die Gefahr der Pflanze aufgeklärt werden und nicht zum Spielen oder Essen animiert werden. Haustiere sollten keinen Zugang zu der Pflanze haben und nicht zum Kauen oder Knabbern ermuntert werden.

Wenn du den Ritterstern pflegst, solltest du Handschuhe tragen und dich danach gründlich die Hände waschen. Wenn du die Zwiebel umtopfst oder teilst, solltest du darauf achten, dass keine Teile davon herumliegen oder in den Müll gelangen. Wenn du den Ritterstern als Schnittblume verwendest, solltest du das Wasser regelmäßig wechseln und darauf achten, dass keine Blütenblätter oder Staubgefäße abfallen.

 

Der Ritterstern ist eine schöne Pflanze, die im Winter für Farbe und Freude sorgt. Aber er ist auch eine gefährliche Pflanze, die für Menschen und Tiere tödlich sein kann. Wenn du dich für den Ritterstern entscheidest, solltest du dich gut informieren und vorsichtig sein. Oder du suchst dir eine andere Pflanze aus, die genauso schön, aber nicht giftig ist.


Erfahre noch mehr über Hippeastrum

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊