Zum Hauptinhalt springen

Johanniskrauttee

Eine Darstellung von Johanniskrauttee

Johanniskrauttee ist ein pflanzliches Getränk, das aus den Blüten und Blättern der Johanniskrautpflanze (Hypericum perforatum) zubereitet wird. Diese Pflanze ist bekannt für ihre stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung, die nicht nur Menschen, sondern auch Hunden zugutekommen kann. In diesem Artikel erfährst du, was Johanniskrauttee für Hunde bewirken kann, wie du ihn richtig anwendest und welche Risiken du beachten solltest.

Was ist Johanniskrauttee?

Johanniskraut ist eine mehrjährige Pflanze, die in Europa, Asien und Nordafrika heimisch ist. Sie hat gelbe Blüten, die um den 24. Juni (Johannistag) herum blühen, und grüne Blätter mit kleinen Öldrüsen. Die Pflanze enthält verschiedene Inhaltsstoffe, die eine heilende Wirkung haben können, wie zum Beispiel Hypericin, Hyperforin, Flavonoide und ätherische Öle.

Johanniskrauttee wird aus getrockneten oder frischen Blüten und Blättern der Pflanze hergestellt, die mit heißem Wasser übergossen werden. Der Tee hat eine gelbliche Farbe und einen leicht bitteren Geschmack. Er kann pur oder mit Honig gesüßt getrunken werden.

Welche Vorteile hat Johanniskrauttee für Hunde?

Johanniskrauttee kann für Hunde verschiedene Vorteile haben, vor allem für solche, die unter Stress, Angst oder Depressionen leiden. Der Tee kann das Nervensystem des Hundes beruhigen und seine Stimmung verbessern, indem er den Stoffwechsel von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin beeinflusst. Diese sind für das Wohlbefinden und die Motivation des Hundes verantwortlich.

Außerdem kann Johanniskrauttee bei Hunden mit Schmerzen helfen, zum Beispiel bei Gelenk- oder Muskelschmerzen. Der Tee wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd und kann die Durchblutung fördern. Er kann auch bei Hautproblemen wie Juckreiz oder Entzündungen helfen, indem er äußerlich angewendet wird.

Wie wendet man Johanniskrauttee bei Hunden an?

Um Johanniskrauttee für deinen Hund zuzubereiten, brauchst du entweder selbst gesammeltes oder gekauftes getrocknetes Johanniskraut. Du kannst es in der Apotheke oder im Drogeriemarkt finden. Du nimmst etwa zwei Teelöffel getrocknetes Johanniskraut und übergießt es mit einem Viertelliter kochendem Wasser. Dann lässt du den Tee etwa zehn Minuten ziehen und seihst ihn ab.

Du kannst deinem Hund den Tee pur oder mit etwas Honig gesüßt anbieten. Wenn er ihn nicht trinken mag, kannst du ihn auch unter sein Futter mischen. Die Dosierung hängt von der Größe und dem Gewicht deines Hundes ab, aber als Richtwert kannst du etwa einen Teelöffel pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag verabreichen.

Wenn du den Tee äußerlich anwenden willst, zum Beispiel bei Hautproblemen, kannst du ein Tuch oder eine Kompresse mit dem Tee tränken und auf die betroffene Stelle legen. Du kannst den Tee auch in eine Sprühflasche füllen und auf das Fell sprühen.

Welche Risiken hat Johanniskrauttee für Hunde?

Johanniskrauttee ist ein natürliches Mittel, das in der Regel gut verträglich ist. Allerdings gibt es einige Risiken, die du beachten solltest, bevor du deinem Hund den Tee gibst.

Zum einen kann Johanniskraut die Wirkung von anderen Medikamenten beeinflussen oder abschwächen, zum Beispiel von Antibiotika, Antiepileptika oder Antikoagulantien. Wenn dein Hund also solche Medikamente einnimmt, solltest du vorher mit deinem Tierarzt sprechen, ob du ihm Johanniskrauttee geben darfst.

Zum anderen kann Johanniskraut die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, was zu Sonnenbrand oder Hautausschlag führen kann. Das gilt vor allem für Hunde mit hellem Fell oder empfindlicher Haut. Du solltest also darauf achten, dass dein Hund nicht zu lange der direkten Sonne ausgesetzt ist, wenn er Johanniskrauttee bekommt.

Außerdem kann Johanniskraut bei manchen Hunden zu Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit oder Unruhe führen. Das kann vor allem passieren, wenn du deinem Hund zu viel oder zu lange den Tee gibst. Du solltest also immer die Dosierungsempfehlungen befolgen und die Wirkung des Tees auf deinen Hund beobachten. Wenn du Anzeichen von Unverträglichkeit bemerkst, solltest du den Tee absetzen und gegebenenfalls einen Tierarzt aufsuchen.

 

Johanniskrauttee ist ein pflanzliches Heilmittel, das für Hunde viele positive Effekte haben kann. Er kann vor allem bei Stress, Angst oder Depressionen helfen, aber auch bei Schmerzen oder Hautproblemen. Er ist einfach zuzubereiten und anzuwenden, aber du solltest einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um Risiken zu vermeiden.


Erfahre noch mehr über Johanniskrauttee

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Johanniskrauttee

Baldriantee

Baldriantee wird aus den Wurzeln der Baldrianpflanze (Valeriana officinalis) hergestellt, die in Europa und Asien heimisch ist. Die Wurzeln enthalten verschiedene Inhaltsstoffe, die auf das...

Kamillentee

Kamillentee ist ein Kräutertee, der aus den getrockneten Blüten der Kamille hergestellt wird. Die Kamille ist eine Heilpflanze, die schon seit der Antike bekannt und geschätzt ist. Sie wächst in...

Lavendeltee

Lavendeltee ist ein Kräutertee, der aus den getrockneten Blüten der Lavendelpflanze (Lavandula angustifolia) hergestellt wird. Lavendel gehört zur Familie der Lippenblütler und stammt ursprünglich...

Melissentee

Melissentee ist ein Kräutertee, der aus den Blättern der Melisse (Melissa officinalis) zubereitet wird. Die Melisse ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler, zu der auch Minze, Salbei oder...