Zum Hauptinhalt springen

Kresse

Eine Darstellung von Kresse

Kresse ist eine Pflanze, die oft als Gewürz oder Salat verwendet wird. Sie hat einen scharfen Geschmack und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Aber ist Kresse auch für Hunde geeignet? In diesem Artikel erfährst du, was Kresse ist, welche Vorteile und Nachteile sie für Hunde hat und wie du sie deinem Vierbeiner anbieten kannst.

Was ist Kresse?

Kresse ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Pflanzenarten aus der Familie der Kreuzblütler. Die bekanntesten sind Gartenkresse, Brunnenkresse und Kapuzinerkresse. Kresse wächst schnell und kann das ganze Jahr über geerntet werden. Sie wird meist frisch verzehrt oder kurz gekocht.

Welche Vorteile hat Kresse für Hunde?

Kresse hat einige gesundheitliche Vorteile für Hunde. Sie ist reich an Vitamin C, das das Immunsystem stärkt und vor Infektionen schützt. Außerdem enthält sie Vitamin A, das gut für die Augen und die Haut ist, sowie Vitamin K, das die Blutgerinnung fördert. Kresse liefert auch Eisen, Kalzium, Magnesium und Folsäure, die wichtig für die Blutbildung, die Knochen und das Nervensystem sind.

Kresse hat zudem eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Sie kann helfen, Mundgeruch zu reduzieren und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen. Sie kann auch bei Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Blähungen lindernd wirken.

Wie bei allen Pflanzen sollte Kresse aber nur in Maßen gefüttert werden. Zu viel Kresse kann zu Nebenwirkungen führen.

Welche Nachteile hat Kresse für Hunde?

Kresse enthält Senfölglykoside, die für den scharfen Geschmack verantwortlich sind. Diese können bei Hunden zu Reizungen der Schleimhäute führen, vor allem im Mund- und Rachenraum. Das kann zu Husten, Niesen oder Erbrechen führen. Außerdem können Senfölglykoside die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen und zu einer Über- oder Unterfunktion führen.

Kresse kann auch Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen. Das kann sich in Hautausschlägen, Juckreiz oder Durchfall äußern. Wenn du bemerkst, dass dein Hund auf Kresse empfindlich reagiert, solltest du sie sofort absetzen und einen Tierarzt aufsuchen.

Wie kannst du Kresse deinem Hund anbieten?

Wenn du deinem Hund Kresse füttern möchtest, solltest du einige Dinge beachten:

  • Wähle frische und biologische Kresse aus. Vermeide gespritzte oder behandelte Kresse, da diese Rückstände von Pestiziden oder anderen Chemikalien enthalten können.
  • Wasche die Kresse gründlich ab, um Schmutz oder Keime zu entfernen.
  • Schneide die Kresse klein oder püriere sie. So kannst du verhindern, dass dein Hund sich an den Stängeln verschluckt oder sich daran verletzt.
  • Mische die Kresse unter das normale Futter deines Hundes. Gib nur eine kleine Menge (etwa ein Teelöffel pro 10 kg Körpergewicht) und beobachte die Reaktion deines Hundes.
  • Füttere Kresse nicht täglich, sondern nur gelegentlich als Ergänzung. So kannst du eine Überdosierung oder eine Gewöhnung vermeiden.

Kresse kann für Hunde eine gesunde und leckere Abwechslung sein. Sie enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem, die Verdauung und den Atem. Allerdings sollte Kresse nur in kleinen Mengen gefüttert werden, da sie auch Nebenwirkungen wie Reizungen oder Schilddrüsenprobleme verursachen kann.


Eigenschaften 4

Suchst du weitere Inhaltsstoffe mit einer bestimmten Eigenschaft?
Klicke einfach darauf, um weitere davon zu finden.

Futter Pflanze Verträglichkeit bedingt verträglich

Erfahre noch mehr über Kresse

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Kresse

Brunnenkresse

Brunnenkresse (Nasturtium officinale) ist eine wintergrüne, mehrjährige Pflanze, die bis zu 70 Zentimeter hoch werden kann. Sie hat hohle Stängel, die im Wasser liegen oder schwimmen, und unpaarig...

Knollige Kapuzinerkresse

Die Knollige Kapuzinerkresse (Tropaeolum tuberosum) gehört zur Familie der Kreuzblütler und stammt aus den Anden Südamerikas. Dort wird sie seit Jahrhunderten als Nahrungsmittel angebaut und...

Winterrettich

Winterrettich ist eine Sorte von Rettich, die im Herbst und Winter geerntet wird. Er hat eine weiße Schale und ein weißes Fruchtfleisch, das sehr scharf schmeckt. Er wird auch Daikon oder Mooli...

Radieschen

Radieschen gehören zur Familie der Kreuzblütler, zu der auch Brokkoli, Kohl oder Senf gehören. Sie enthalten viel Senföl, das für ihren typischen Geschmack verantwortlich ist. Außerdem haben sie...