Zum Hauptinhalt springen

Mineralstoffe

Eine Darstellung von Mineralstoffe

Mineralstoffe sind anorganische Stoffe, die der Hundekörper zum Leben braucht, aber nicht selbst herstellen kann. Sie müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden.

Mineralstoffe erfüllen viele wichtige Funktionen im Organismus, wie zum Beispiel:

  • den Aufbau und die Stabilität von Knochen und Zähnen
  • die Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts
  • die Übertragung von Nervenimpulsen und Muskelkontraktionen
  • die Bildung von Blutzellen und Enzymen
  • die Aktivierung von Vitaminen und Hormonen

Mineralstoffe lassen sich in zwei Gruppen einteilen: 

Mengenelemente und Spurenelemente 

Mengenelemente sind Mineralstoffe, die der Hund in größeren Mengen benötigt, wie zum Beispiel Kalzium, Phosphor, Magnesium, Natrium und Kalium
Spurenelemente sind Mineralstoffe, die der Hund nur in geringen Mengen benötigt, wie zum Beispiel Eisen, Zink, Kupfer, Jod und Selen.

Wie viel Mineralstoffe braucht ein Hund?

Die optimale Menge an Mineralstoffen, die ein Hund täglich benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel:

  • dem Alter, Gewicht und Aktivitätsgrad des Hundes
  • dem Gesundheitszustand und dem Stoffwechsel des Hundes
  • der Qualität und Zusammensetzung des Futters
  • der Verfügbarkeit und Verwertbarkeit der Mineralstoffe im Futter

Es gibt keine allgemeingültige Empfehlung für die Mineralstoffzufuhr bei Hunden, da jeder Hund individuell ist. Allerdings gibt es Richtwerte, die als Orientierung dienen können. Diese sind zum Beispiel in der FEDIAF (European Pet Food Industry Federation) oder in der NRC (National Research Council) veröffentlicht.

Wie kann man Mineralstoffmangel oder -überschuss bei Hunden erkennen?

Ein Mineralstoffmangel oder -überschuss bei Hunden kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, die je nach Art und Schweregrad der Störung variieren können. Einige mögliche Symptome sind zum Beispiel:

  • Schwäche, Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Haarausfall, Hautprobleme und schlechte Wundheilung
  • Zahn- und Knochenprobleme, wie zum Beispiel Karies, Rachitis oder Osteoporose
  • Nerven- und Muskelprobleme, wie zum Beispiel Krämpfe, Lähmungen oder Epilepsie
  • Blutbildveränderungen, wie zum Beispiel Anämie oder Blutgerinnungsstörungen
  • Stoffwechselstörungen, wie zum Beispiel Diabetes oder Schilddrüsenunterfunktion
  • Immunsystemschwäche und erhöhte Infektanfälligkeit

Um einen Mineralstoffmangel oder -überschuss bei Hunden zu vermeiden oder zu behandeln, ist es wichtig, die Ursache zu ermitteln und gegebenenfalls das Futter anzupassen. Dabei sollte man immer einen Tierarzt zu Rate ziehen, der eine genaue Diagnose stellen und eine individuelle Therapie empfehlen kann.

Wie kann man Mineralstoffe für Hunde optimal füttern?

Die beste Quelle für Mineralstoffe für Hunde ist eine ausgewogene und artgerechte Ernährung, die alle Nährstoffe in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis enthält. Dabei sollte man auf die Qualität und Herkunft des Futters achten und möglichst natürliche und unverarbeitete Zutaten verwenden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Mineralstoffe für Hunde zu füttern, wie zum Beispiel:

  • Trockenfutter oder Nassfutter, das speziell für Hunde formuliert ist und alle notwendigen Mineralstoffe enthält
  • Barf, das heißt biologisch artgerechtes rohes Futter, das aus frischem Fleisch, Innereien, Knochen, Gemüse, Obst und anderen Zutaten besteht, die dem natürlichen Beuteschema des Hundes entsprechen
  • Fertigfutter, das mit natürlichen Mineralstoffquellen angereichert ist, wie zum Beispiel Algenkalk, Bierhefe, Malzkeime oder Traubenkernextrakt
  • Ergänzungsfutter, das gezielt einzelne Mineralstoffe liefert, die im Futter fehlen oder in zu geringer Menge vorhanden sind, wie zum Beispiel Eisen, Zink oder Jod.

Bei der Wahl des Futters sollte man immer auf die Bedürfnisse des eigenen Hundes eingehen und sich an den Empfehlungen des Tierarztes oder eines Ernährungsberaters orientieren. Eine Über- oder Unterdosierung von Mineralstoffen kann schädlich sein und sollte vermieden werden.


Übersicht

Es gibt viele Mineralstoffe, aber hier sind einige der wichtigsten und ihre Funktionen:

  • Calcium: notwendig für den Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen.
  • Phosphor: wichtig für den Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen sowie für den Stoffwechsel von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten.
  • Magnesium: wichtig für den Energiestoffwechsel, die Funktion von Muskeln und Nerven sowie für den Aufbau von Knochen und Zähnen.
  • Natrium: hilft bei der Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts im Körper.
  • Kalium: wichtig für den Herzrhythmus und die Funktion von Muskeln und Nerven.
  • Chlorid: wichtiger Bestandteil von Kochsalz, das bei der Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts im Körper hilft.
  • Schwefel: wichtig für den Aufbau von Eiweißen und anderen Körperstrukturen.
  • Eisen: notwendig für den Sauerstofftransport im Körper und den Aufbau von Eiweißen, insbesondere von Hämoglobin.
  • Zink: wichtig für das Immunsystem, den Stoffwechsel, die Wundheilung und die Sinneswahrnehmung.
  • Kupfer: notwendig für die Bildung von roten Blutkörperchen und das Funktionieren von Enzymen.
  • Mangan: wichtig für den Stoffwechsel, den Aufbau von Knochen und das Funktionieren von Enzymen.
  • Fluor: hilft beim Schutz von Zähnen vor Karies.
  • Iod: notwendig für die Bildung von Schilddrüsenhormonen.
  • Chrom: wichtig für den Stoffwechsel von Kohlenhydraten.
  • Molybdän: wichtig für den Stoffwechsel von Nährstoffen wie Eisen.
  • Selen: wichtig für das Funktionieren des Immunsystems und das Schutz vor oxidativem Stress.

Im Allgemeinen ist es am besten, ein qualitativ hochwertiges Hundefutter einer bekannten Marke zu wählen, das speziell für die Bedürfnisse des Hundes entwickelt wurde. Es ist auch wichtig, das Futter regelmäßig zu überprüfen und sicherzustellen, dass der Hund genügend Wasser trinkt, um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass der Hund alle wichtigen Mineralien erhält, die er braucht, um gesund und glücklich zu bleiben.

Mineralstoffe sind lebenswichtige Nährstoffe für Hunde, die viele Funktionen im Körper unterstützen. Eine ausgewogene und artgerechte Ernährung ist die beste Voraussetzung für eine optimale Mineralstoffversorgung.


Erfahre noch mehr über Mineralstoffe

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Mineralstoffe

Kalzium

Kalzium ist ein chemisches Element, das in der Natur vorkommt und in vielen Lebensmitteln enthalten ist. Kalzium ist vor allem für den Aufbau und die Erhaltung von Knochen und Zähnen verantwortlich,...

Phosphor

Phosphor und Kalzium stehen in einem engen Wechselspiel miteinander. Eine zu hohe oder zu niedrige Aufnahme von einem der beiden Mineralstoffe kann das Gleichgewicht stören und zu gesundheitlichen...

Magnesium

Die optimale Magnesiumzufuhr für Hunde hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Alter, dem Gewicht, dem Aktivitätslevel und dem Gesundheitszustand deines Hundes. Eine allgemeine...

Kalium

Der Kaliumbedarf deines Hundes hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel seinem Alter, seiner Größe, seinem Gesundheitszustand und seiner Aktivität. Eine allgemeine Empfehlung ist, dass...

Produkte mit Mineralstoffe

Hersteller

Josera

Typ

Trockenfutter

Typ

Trockenfutter

Typ

Trockenfutter
Weitere Produkte von Josera66

Hersteller

bosch

Typ

Ergänzungsnahrung

Typ

Trockenfutter

Typ

Trockenfutter
Weitere Produkte von bosch13

Hersteller

Bewi Dog

Typ

Ergänzungsnahrung

Hersteller

mammaly

Typ

Ergänzungsnahrung

Hersteller

defu

Typ

Nassfutter

Hersteller

Rafi

Typ