Zum Hauptinhalt springen

Austernpilze

(Weitergeleitet von Austern-Seitling)
Eine Darstellung von Austern-Seitling

Austernpilze sind leckere und gesunde Pilze, die du nicht nur selbst genießen, sondern auch deinem Hund füttern kannst. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Austernpilze für Hunde wissen musst: Was sind Austernpilze, welche Vorteile und Nachteile haben sie, wie bereitest du sie zu und wie viel kannst du deinem Hund geben?

Was sind Austernpilze?

Austernpilze (Pleurotus ostreatus) sind Speise- und Vitalpilze, die auch Austernseitlinge, Kalbfleischpilze oder Winterpilze genannt werden.
Sie wachsen in Büscheln an Laub- oder Nadelbäumen und sind weltweit verbreitet.
Sie haben einen feinen, aromatischen Geschmack und eine feste, weiße Konsistenz.
Sie sind reich an Eiweiß, Vitaminen (vor allem B-Vitaminen), Mineralstoffen (vor allem Kalium und Mangan) und Antioxidantien.
Außerdem enthalten sie verschiedene organische Verbindungen, die positive Effekte auf die Gesundheit haben können.

Welche Vorteile haben Austernpilze für Hunde?

Austernpilze können deinem Hund viele Vorteile bringen, wenn du sie richtig zubereitest und in Maßen fütterst.
Hier sind einige davon:

  • Sie stärken das Immunsystem und schützen vor Infektionen, Entzündungen und Krebs.
  • Sie entspannen die Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder und fördern die Knochen- und Knorpelbildung.
    Das ist besonders gut für Hunde mit Erkrankungen des Bewegungsapparates oder Osteoporose.
  • Sie unterstützen die Verdauung und die Darmflora, indem sie Enzyme liefern, die Fette und Proteine abbauen.
    Das kann auch helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.
  • Sie schützen die Leber vor Schadstoffen und verhindern die Metastasierung von Tumoren.

Welche Nachteile haben Austernpilze für Hunde?

Austernpilze sind zwar gesund, aber nicht für jeden Hund geeignet.
Es gibt einige Nachteile oder Risiken, die du beachten solltest:

  • Sie können schwer verdaulich sein, wenn sie roh gefüttert werden.
    Das liegt an dem hohen Gehalt an Ballaststoffen und Chitin, einem Stoff, der in der Zellwand von Pilzen vorkommt.
    Das kann zu Blähungen, Durchfall oder Magenschmerzen führen.
  • Sie können giftig sein, wenn sie falsch gesammelt oder identifiziert werden.
    Es gibt viele Pilzarten, die den Austernpilzen ähnlich sehen, aber giftig oder ungenießbar sind.
    Deshalb solltest du nur Pilze kaufen oder sammeln, die du sicher erkennen kannst oder von einem Experten überprüfen lassen.
  • Sie können Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen.
    Manche Hunde reagieren empfindlich auf Pilze oder bestimmte Inhaltsstoffe von ihnen.
    Das kann sich in Hautausschlägen, Juckreiz oder Atembeschwerden äußern.
    Wenn du deinem Hund zum ersten Mal Austernpilze gibst, solltest du daher aufmerksam beobachten, wie er darauf reagiert.

Wie bereitest du Austernpilze für Hunde zu?

Wenn du deinem Hund Austernpilze füttern möchtest, solltest du einige Tipps zur Zubereitung befolgen:

  • Wasche die Pilze gründlich ab und entferne den Stielansatz.
  • Koche die Pilze in Wasser oder Brühe für mindestens 15 Minuten.
    Das macht sie bekömmlicher und tötet mögliche Keime ab.
  • Schneide die Pilze in kleine Stücke oder püriere sie.
    Das erleichtert das Kauen und Schlucken.
  • Mische die Pilze unter das normale Futter deines Hundes oder gib sie ihm als Leckerli zwischendurch.
  • Verwende keine Gewürze, Öle oder andere Zutaten, die für Hunde schädlich sein könnten.

Wie viel Austernpilze kannst du deinem Hund geben?

Austernpilze sind zwar gesund, aber kein Alleinfutter für Hunde.
Sie sollten nur als Ergänzung oder Abwechslung zum normalen Futter dienen.
Die Menge hängt von der Größe, dem Alter und dem Gesundheitszustand deines Hundes ab.
Als Faustregel gilt: Gib deinem Hund nicht mehr als 10 Prozent seines täglichen Energiebedarfs an Austernpilzen.
Das entspricht etwa einem Esslöffel pro Kilogramm Körpergewicht.
 

 

Austernpilze sind leckere und gesunde Pilze, die du deinem Hund füttern kannst, wenn du einige Dinge beachtest.
Sie können das Immunsystem, die Verdauung, die Gelenke und die Leber deines Hundes unterstützen und vor Krankheiten schützen.
Du solltest aber darauf achten, dass du nur frische und unbedenkliche Pilze verwendest, sie gut kochst und in kleinen Mengen fütterst.
Wenn du das tust, kannst du deinem Hund eine tolle Abwechslung bieten und ihm etwas Gutes tun.


Erfahre noch mehr über Austern-Seitling

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Austernpilze

Champignons

Champignons sind auch als Egerlinge oder Angerlinge bekannt und gehören zu den meist kultivierten Pilzen der Welt. Sie stammen von den Wiesenchampignons ab, die in der Natur wachsen. Champignons...

Shiitake-Pilze

Shiitake-Pilze sind essbare Pilze, die ursprünglich aus Asien stammen. Sie wachsen auf Holzstämmen oder -scheiben und haben einen braunen Hut mit weißen Lamellen. Ihr Name bedeutet übersetzt "Pilz...

Portobello-Pilze

Portobello-Pilze sind eine Art von Champignon, die aufgrund ihrer Größe und Fleischigkeit oft als Fleischersatz verwendet werden. Sie sind reich an Nährstoffen wie Protein, Ballaststoffen und...

Pfifferlinge

Pfifferlinge sind eine Pilzgattung aus der Familie der Stoppelpilzverwandten. Sie haben einen dotter- bis goldgelben Hut, der trichterförmig ist, und Leisten an der Hutunterseite, die am Stiel...