Zum Hauptinhalt springen

Bärenklau

Eine Darstellung von Bärenklau

Der Bärenklau ist eine Pflanze mit großen weißen Blütenständen, die oft an Wegrändern oder in Feuchtgebieten wächst. Es gibt zwei Arten von Bärenklau: den kleinen Wiesen-Bärenklau und den großen Riesen-Bärenklau. Beide sehen sich sehr ähnlich, aber nur der Riesen-Bärenklau ist für Hunde und Menschen giftig.

Wie erkenne ich den Unterschied zwischen Wiesen-Bärenklau und Riesen-Bärenklau?

Der Wiesen-Bärenklau wird meist nicht höher als 1,5 Meter und hat kleinere Blätter und Blüten als der Riesen-Bärenklau. Der Riesen-Bärenklau kann bis zu 5 Meter hoch werden und hat riesige Blätter mit gezackten Rändern und Blüten mit einem Durchmesser von bis zu 50 Zentimetern. Außerdem hat der Riesen-Bärenklau rote Flecken auf dem Stängel.

Warum ist der Riesen-Bärenklau für Hunde giftig?

Der Riesen-Bärenklau enthält verschiedene Furocumarine (Pflanzengifte), die bei Hautkontakt unter Sonneneinstrahlung zu einer sogenannten phototoxischen Reaktion führen: Es bilden sich Pusteln und Blasen, die an Verbrennungen erinnern. Die betroffenen Stellen sind sehr schmerzhaft und können sich entzünden oder sogar vernarben. Auch die Augen können geschädigt werden.

Welche Vorteile hat der Bärenklau?

Der kleine Wiesen-Bärenklau ist weder für Hunde noch für Menschen giftig und kann sogar als Heilpflanze verwendet werden. Er enthält unter anderem Vitamin C, Kalium und Magnesium. Er wirkt entzündungshemmend, harntreibend und krampflösend. Sie kann zum Beispiel bei Magen-Darm-Problemen oder Hautkrankheiten helfen.

Wie kann ich meinen Hund vor Bärenklau schützen?

Die beste Vorsichtsmaßnahme ist, den Hund an der Leine zu führen und ihn nicht an unbekannten Pflanzen schnuppern oder fressen zu lassen. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund mit Bärenklau in Berührung gekommen ist, solltest du ihn sofort aus der Sonne nehmen und die betroffenen Stellen mit kaltem Wasser abspülen. Danach solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Der Bärenklau ist eine Pflanze mit zwei Gesichtern: Der kleine Wiesen-Bärenklau ist harmlos und nützlich, während der große Riesen-Bärenklau gefährlich und schädlich ist. Für Hundebesitzer ist es daher wichtig, die beiden Arten zu unterscheiden und ihren Hund vor dem Kontakt mit dem giftigen Riesen-Bärenklau zu schützen.


Eigenschaften 4

Suchst du weitere Inhaltsstoffe mit einer bestimmten Eigenschaft?
Klicke einfach darauf, um weitere davon zu finden.

Pflanze Gartenpflanze Fütterung giftig Potenzielle Gefahrenquelle

Erfahre noch mehr über Bärenklau

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Bärenklau

Karotten

Karotten sind Wurzelgemüse, die zu den Doldenblütlern gehören. Sie haben eine orangefarbene Farbe, die von dem Pflanzenfarbstoff Beta-Carotin stammt. Dieser wird im Körper in Vitamin A umgewandelt,...

Sellerie

Sellerie ist eine Pflanze aus der Familie der Doldenblütler, die in verschiedenen Formen vorkommt. Die bekanntesten sind der Bleichsellerie, der Knollensellerie und der Schnittsellerie. Der...

Spinat

Spinat ist eine Pflanze aus der Familie der Gänsefußgewächse, die ursprünglich aus Asien stammt. Er wird schon seit Jahrhunderten als Gemüse angebaut und verzehrt. Spinat hat große, dunkelgrüne...

Grünkohl

Grünkohl gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist eng verwandt mit Brokkoli, Blumenkohl und Kohlrabi. Er hat große, krause Blätter, die je nach Sorte grün oder violett sein können. Grünkohl wird...