Zum Hauptinhalt springen

Belladonna-Extrakt

Eine Darstellung von Belladonna-Extrakt

Belladonna-Extrakt ist ein homöopathisches Mittel, das aus der giftigen Tollkirsche (Atropa belladonna) gewonnen wird. Die Tollkirsche gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und enthält Alkaloide wie Atropin, Hyoscyamin und Scopolamin, die eine starke Wirkung auf das Nervensystem haben. In der Homöopathie wird Belladonna-Extrakt vor allem bei akuten Beschwerden mit hohem Fieber, Entzündungen und Schmerzen eingesetzt. Doch wie wirkt Belladonna-Extrakt bei Hunden und welche Vor- und Nachteile hat es?

Die Wirkung von Belladonna-Extrakt bei Hunden

Belladonna-Extrakt kann bei Hunden ähnliche Symptome lindern, wie sie bei einer Vergiftung mit der Tollkirsche auftreten würden. Dazu gehören:

  • Fieber
  • Rötung und Schwellung der Schleimhäute
  • Trockener Mund und Durst
  • Erweiterte Pupillen
  • Unruhe, Erregung und Krämpfe
  • Herzrasen und Bluthochdruck

Belladonna-Extrakt kann daher bei Hunden angewendet werden, die unter folgenden Erkrankungen leiden:

  • Grippale Infekte, Erkältungen und Bronchitis
  • Hals-, Ohren- und Mandelentzündungen
  • Sonnenbrand, Sonnenstich und Hitzschlag
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Magen-Darm-Krämpfe und Koliken
  • Blasenentzündung und Nierensteine

Die Vor- und Nachteile von Belladonna-Extrakt für Hunde

Belladonna-Extrakt hat einige Vorteile für die Behandlung von Hunden:

  • Es ist ein natürliches Mittel, das keine chemischen Zusätze enthält.
  • Es hat eine schnelle Wirkung bei akuten Beschwerden.
  • Es hat keine Nebenwirkungen, wenn es in der richtigen Dosierung und Potenz verabreicht wird.
  • Es kann mit anderen homöopathischen oder schulmedizinischen Mitteln kombiniert werden.

Belladonna-Extrakt hat aber auch einige Nachteile für die Behandlung von Hunden:

  • Es ist ein sehr starkes Mittel, das nur unter Anleitung eines Tierarztes oder Tierheilpraktikers angewendet werden sollte.
  • Es ist nicht für alle Hunde geeignet, vor allem nicht für solche mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Glaukom.
  • Es ist nicht für chronische oder eitrige Entzündungen geeignet, da es die Abwehrreaktion des Körpers unterdrückt.
  • Es kann zu einer Überdosierung kommen, wenn es zu oft oder in zu hoher Dosis gegeben wird.

Belladonna-Extrakt ist ein homöopathisches Mittel, das aus der giftigen Tollkirsche gewonnen wird. Es kann bei Hunden helfen, die unter Fieber, Entzündungen und Schmerzen leiden. Allerdings sollte es nur unter fachkundiger Anleitung angewendet werden, da es ein sehr starkes Mittel ist, das auch gefährlich werden kann. 


Eigenschaften 7

Suchst du weitere Inhaltsstoffe mit einer bestimmten Eigenschaft?
Klicke einfach darauf, um weitere davon zu finden.

Medizin Naturheilkunde Pflanze Heilpflanze Fütterung giftig Potenzielle Gefahrenquelle Potenzieller Allergieauslöser

Erfahre noch mehr über Belladonna-Extrakt

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Belladonna-Extrakt

Hyoscyamin

Hyoscyamin ist eine chemische Verbindung, die in der Natur als (S)-Hyoscyamin vorkommt. Dies ist die biologisch aktive Form des Stoffes, die unter anderem in Stechapfel, Alraune, Engelstrompete,...

Atropin

Atropin gehört zu den sogenannten Anticholinergika, das heißt, es hemmt die Wirkung von Acetylcholin, einem Botenstoff im Nervensystem. Acetylcholin ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt, wie...

Scopolamin

Scopolamin ist ein sogenanntes Parasympatholytikum, das heißt, es blockiert die Rezeptoren für Acetylcholin an den Enden der Nervenfasern, die vom Parasympathikus ausgehen. Der Parasympathikus ist...