Zum Hauptinhalt springen

Calathea oppenheimiana

Eine Darstellung von Calathea oppenheimiana
©

Die Calathea oppenheimiana ist eine attraktive Zimmerpflanze mit dekorativen Blättern, die zu der Familie der Marantengewächse gehört. Sie stammt aus den tropischen Regionen Mittel- und Südamerikas, wo sie in feuchten Wäldern wächst. In diesem Artikel erfährst du mehr über diese Pflanze und wie sie sich auf Hunde auswirkt.

Was ist die Calathea oppenheimiana?

Die Calathea oppenheimiana ist auch unter dem Namen Pfeilwurz oder Korbmarante bekannt. Sie hat eiförmige, lang gestielte Blätter, die in verschiedenen Grüntönen glänzen und mit dunkelgrünen Streifen und rötlichen Unterseiten gemustert sind . Die Blätter sind in der Lage, sich nachts zusammenzuklappen und morgens wieder zu entfalten, was der Pflanze ein lebendiges Aussehen verleiht. Die Calathea oppenheimiana bildet selten Blüten aus, die als aufrechte Ähren in Trauben stehen und eine röhrenförmige Gestalt haben.

Die Calathea oppenheimiana ist eine pflegeleichte Zimmerpflanze, die relativ wenig Licht benötigt, aber eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Sie sollte regelmäßig gegossen werden, aber nicht zu nass stehen. Die ideale Temperatur liegt zwischen 18 und 24 Grad Celsius. Die Pflanze kann durch Teilung des Wurzelballens oder durch Stecklinge vermehrt werden.

Ist die Calathea oppenheimiana für Hunde giftig?

Die gute Nachricht ist, dass die Calathea oppenheimiana für Hunde nicht giftig ist. Sie enthält keine schädlichen Stoffe, die zu Vergiftungserscheinungen führen könnten. Im Gegenteil, sie hat sogar luftreinigende Eigenschaften und kann Schadstoffe aus der Raumluft filtern. Die Pflanze wurde in ihrer Heimat auch zum Neutralisieren von Pfeilgift eingesetzt.

Das bedeutet aber nicht, dass du deine Hunde an der Pflanze knabbern lassen solltest. Denn auch wenn die Pflanze nicht giftig ist, kann sie bei empfindlichen Tieren zu Magen-Darm-Beschwerden oder allergischen Reaktionen führen. Außerdem kann das Kauen an den Blättern die Pflanze beschädigen und ihr Aussehen beeinträchtigen. Deshalb solltest du deine Hunde von der Pflanze fernhalten oder sie an einem für sie unerreichbaren Ort aufstellen.

 

Die Calathea oppenheimiana ist eine schöne Zimmerpflanze mit auffälligen Blättern, die sich ideal für schattige Standorte eignet. Sie ist für Hunde nicht giftig, aber auch nicht zum Verzehr geeignet. Wenn du diese Pflanze in deinem Zuhause haben möchtest, solltest du darauf achten, dass deine Hunde sie nicht anknabbern oder beschädigen.


Erfahre noch mehr über Calathea oppenheimiana

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Calathea oppenheimiana

Calathea crotalifera

Calathea crotalifera ist eine Blattschmuckpflanze aus der Familie der Marantengewächse. Sie stammt ursprünglich aus Zentral- und Südamerika sowie von karibischen Inseln, wo sie in feuchten Wäldern...

Calathea loeseneri

Calathea loeseneri ist eine Pflanzenart aus der Familie der Marantengewächse (Marantaceae). Sie stammt ursprünglich aus Peru, Nordbrasilien, Kolumbien und Ecuador und wächst dort in den...

Calathea crocata

Die Calathea crocata mag es hell, aber nicht direkt sonnig. Sie fühlt sich am wohlsten an einem absonnigen bis halbschattigen Standort, zum Beispiel in einem warmen Wintergarten oder an einem Ost-...

Calathea burle-marxii

Die gute Nachricht ist: Calathea burle-marxii ist nicht giftig für Hunde. Die Pflanze enthält keine schädlichen Substanzen, die bei Hunden zu Vergiftungserscheinungen führen könnten. Das heißt aber...