Zum Hauptinhalt springen

Arachidonsäure

Eine Darstellung von Arachidonsäure

Arachidonsäure ist eine Fettsäure, die für die Gesundheit deines Hundes wichtig ist. Sie ist an der Bildung von Gewebshormonen beteiligt, die verschiedene Funktionen im Körper haben. Aber wie viel Arachidonsäure braucht dein Hund und wo kommt sie vor? In diesem Artikel erfährst du mehr über diese besondere Fettsäure.

Was ist Arachidonsäure?

Arachidonsäure ist eine vierfach ungesättigte Fettsäure, das heißt sie hat vier Doppelbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen. Sie gehört zu den Omega-6-Fettsäuren, die zu den essentiellen Fettsäuren zählen. Das bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann und auf die Zufuhr über die Nahrung angewiesen ist.

Arachidonsäure dient als Ausgangspunkt für die Bildung von Eicosanoiden der Serie 2. Eicosanoide sind Gewebshormone, die verschiedene Wirkungen im Körper haben. Sie können zum Beispiel Entzündungen fördern oder hemmen, das Immunsystem beeinflussen oder die Blutgefäße verengen oder erweitern.

Wo kommt Arachidonsäure vor?

Arachidonsäure kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor. Besonders hohe Mengen finden sich in Eigelb, Innereien wie Leber oder Niere und fettem Fleisch wie Schwein oder Lamm. Auch Fischöl enthält Arachidonsäure.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten kaum Arachidonsäure. Allerdings können Hunde (und Menschen) aus einer anderen Omega-6-Fettsäure namens Linolsäure Arachidonsäure bilden. Linolsäure kommt zum Beispiel in Sonnenblumenöl oder Maiskeimöl vor.

Wie viel Arachidonsäure braucht dein Hund?

Es gibt keine genaue Empfehlung für die optimale Menge an Arachidonsäure für Hunde. Allerdings sollte das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren ausgewogen sein. Omega-3-Fettsäuren sind ebenfalls essentielle Fettsäuren, die entzündungshemmende und gefäßweitende Eicosanoide bilden. Sie kommen vor allem in Fischöl und Leinöl vor.

Ein gutes Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren liegt zwischen 5:1 und 10:1. Das bedeutet, dass du deinem Hund etwa fünf bis zehn Mal so viel Omega-6-Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren füttern solltest. Das kannst du zum Beispiel erreichen, indem du deinem Hund regelmäßig Fischöl oder Leinöl als Nahrungsergänzung gibst.

Die Richtlinie für die Gesamtmenge an Fett in der Rohfütterung liegt bei etwa 50 mg pro Tag und Kilo Körpergewicht. Das entspricht etwa 10 bis 15 Prozent des Energiebedarfs deines Hundes. Dabei solltest du darauf achten, dass du deinem Hund sowohl tierische als auch pflanzliche Fette fütterst.

Welche Vorteile hat Arachidonsäure?

Arachidonsäure ist für die Gesundheit deines Hundes unverzichtbar. Sie ist an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt, wie zum Beispiel:

  • der Regulation des Blutdrucks
  • der Blutgerinnung
  • der Wundheilung
  • der Abwehr von Krankheitserregern
  • der Fortpflanzung

Außerdem kann Arachidonsäure die Gehirnfunktion und das Lernen fördern.

Welche Nachteile hat Arachidonsäure?

Arachidonsäure kann aber auch negative Effekte haben, wenn sie im Übermaß vorhanden ist oder das Gleichgewicht zu den Omega-3-Fettsäuren gestört ist. Zu viel Arachidonsäure kann zum Beispiel:

  • Entzündungen verstärken
  • Schmerzen erhöhen
  • Allergien auslösen
  • das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen

Deshalb solltest du darauf achten, dass du deinem Hund nicht zu viel Arachidonsäure fütterst und ihm genügend Omega-3-Fettsäuren zuführst.

 

Arachidonsäure ist eine wichtige Fettsäure für deinen Hund. Sie hat viele positive Wirkungen im Körper, kann aber auch negative Folgen haben, wenn sie im Ungleichgewicht zu den Omega-3-Fettsäuren steht. Deshalb solltest du darauf achten, dass du deinem Hund eine ausgewogene Mischung aus tierischen und pflanzlichen Fetten fütterst und ihm regelmäßig Fischöl oder Leinöl als Nahrungsergänzung gibst.


Eigenschaften 3

Suchst du weitere Inhaltsstoffe mit einer bestimmten Eigenschaft?
Klicke einfach darauf, um weitere davon zu finden.

Reich an Fettsäuren Säure bedingt verträglich

Erfahre noch mehr über Arachidonsäure

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Arachidonsäure

Eigelb

Eigelb kann einige gesundheitliche Vorteile für Hunde haben, wenn es in Maßen gefüttert wird. Zum Beispiel kann Eigelb: Das Fell glänzender und geschmeidiger machen, da es reich an Biotin und...

Fischöl

Fischöl ist ein Öl, das aus dem Gewebe fetter Fische wie Lachs, Makrele oder Sardine gewonnen wird. Es enthält hohe Mengen an Omega-3-Fettsäuren, die zu den essentiellen, mehrfach ungesättigten...

Fleisch

Fleisch ist der Sammelbegriff für das Muskelgewebe von Tieren, das als Nahrungsmittel verwendet wird. Fleisch kann von verschiedenen Tierarten stammen, wie zum Beispiel Rind, Schwein, Geflügel, Lamm...

Linolsäure

Die Vorteile von Linolsäure für Hunde Linolsäure ist ein wichtiger Baustein für die Bildung von Prostaglandinen, die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen haben. Sie kann daher bei...

Produkte mit Arachidonsäure

Hersteller

LUPOSAN

Typ

Ergänzungsnahrung

Hersteller

Royal Canin

Typ

Ergänzungsnahrung