Zum Hauptinhalt springen

Calathea zebrina

Eine Darstellung von Calathea zebrina

Calathea zebrina ist eine beliebte Zimmerpflanze mit großen, grün gestreiften Blättern, die aus dem tropischen Brasilien stammt. Sie gehört zur Familie der Pfeilwurzgewächse und zur Gattung Calathea, die rund 300 Arten umfasst. In diesem Artikel erfährst du, was Calathea zebrina ist, wie du sie richtig pflegst und ob sie für Hunde giftig ist.

Was ist Calathea zebrina?

Calathea zebrina ist eine immergrüne Staude, die aus Rhizomen wächst und bis zu einem Meter hoch wird. Die Blätter sitzen an langen, fleischigen Stielen und sind länglich-oval geformt. Sie können über 40 cm lang und 20 cm breit werden. Die Blattoberseite ist smaragdgrün mit tannengrünen Streifen, die von der Mittelrippe ausgehen und vor dem Rand enden. Die Blattunterseite ist purpurfarben. Die Blätter falten sich in der Dämmerung zusammen, was der Pflanze den Beinamen "Gebetspflanze" eingebracht hat.

Die Blüten von Calathea zebrina sind eher unscheinbar und erscheinen selten in der Zimmerkultur. Sie sind ährenförmig und haben eine weiße bis blassviolette Farbe. Sie verstecken sich unter den Blättern und werden oft entfernt, damit die Pflanze ihre Energie in das Blattwachstum steckt.

Wie pflegt man Calathea zebrina?

Calathea zebrina ist eine anspruchsvolle Pflanze, die besondere Bedingungen benötigt, um zu gedeihen. Hier sind einige Tipps für die richtige Pflege:

  • Standort: Die Pflanze braucht einen hellen, aber halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung, die die Blätter verbrennen kann. Ideal sind ein Badezimmer oder eine Küche mit indirektem Licht oder ein warmer Wintergarten oder ein Gewächshaus ohne Mittagssonne. Zugluft sollte vermieden werden.
  • Temperatur: Die Pflanze mag es warm und konstant zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Im Winter sollte die Temperatur nicht unter 18 Grad Celsius fallen.
  • Luftfeuchtigkeit: Die Pflanze braucht eine hohe Luftfeuchtigkeit von mindestens 60 Prozent, um gesund zu bleiben. Um das zu erreichen, kann man die Pflanze regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprühen, auf eine Schale mit feuchtem Kies oder Blähton stellen oder einen Luftbefeuchter verwenden.
  • Gießen: Die Pflanze sollte gleichmäßig feucht gehalten werden, aber nicht nass oder staunass. Das Substrat sollte immer leicht feucht sein, aber nie austrocknen. Zum Gießen sollte man kalkarmes Wasser verwenden, das zimmerwarm ist. Überschüssiges Wasser sollte aus dem Untersetzer entfernt werden.
  • Düngen: Die Pflanze sollte während der Wachstumsphase von März bis September alle zwei Wochen mit einem Flüssigdünger für Grünpflanzen gedüngt werden. Im Winter kann man das Düngen reduzieren oder ganz einstellen.
  • Umtopfen: Die Pflanze sollte alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr in einen größeren Topf umgetopft werden. Dabei sollte man ein lockeres, humoses Substrat verwenden, das gut durchlässig ist. Man kann auch etwas Sand oder Perlite hinzufügen, um die Drainage zu verbessern.
  • Schneiden: Die Pflanze muss nicht geschnitten werden, außer um welke oder beschädigte Blätter zu entfernen. Dabei sollte man möglichst nah an der Basis schneiden und eine saubere Schere verwenden.
  • Vermehren: Die Pflanze kann durch Teilung der Rhizome vermehrt werden. Dazu teilt man die Pflanze beim Umtopfen in mehrere Stücke, die jeweils mindestens ein Blatt und eine Knospe haben. Die Teilstücke werden in Töpfe mit feuchtem Substrat gepflanzt und warm und feucht gehalten, bis sie neue Wurzeln bilden.

Ist Calathea zebrina für Hunde giftig?

Calathea zebrina ist für Hunde nicht giftig, aber auch nicht essbar. Wenn dein Hund an der Pflanze knabbert, kann er Magen-Darm-Beschwerden oder allergische Reaktionen bekommen. Deshalb solltest du die Pflanze außerhalb seiner Reichweite aufstellen oder ihm eine Alternative zum Kauen anbieten.

 

Calathea zebrina ist eine attraktive Zimmerpflanze mit grün gestreiften Blättern, die aus dem tropischen Brasilien stammt. Sie ist nicht giftig für Hunde, aber auch nicht essbar. Um die Pflanze richtig zu pflegen, braucht man einen hellen, halbschattigen Standort, eine hohe Luftfeuchtigkeit, ein feuchtes Substrat, einen regelmäßigen Dünger und ein lockeres Umtopfen. Wenn man diese Bedingungen erfüllt, wird man lange Freude an der Pflanze haben.


Erfahre noch mehr über Calathea zebrina

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Calathea zebrina

Calathea crocata

Die Calathea crocata mag es hell, aber nicht direkt sonnig. Sie fühlt sich am wohlsten an einem absonnigen bis halbschattigen Standort, zum Beispiel in einem warmen Wintergarten oder an einem Ost-...

Calathea lancifolia

Calathea lancifolia gehört zur Familie der Marantaceae, die für ihre vielfältigen und dekorativen Blattmuster bekannt ist. Die Pflanze zeichnet sich durch ihre langen, lanzettförmigen Blätter aus,...

Calathea Medallion

Calathea Medallion ist eine Zuchtform der Calathea roseopicta, einer tropischen Pflanze aus der Familie der Maranthaceae. Sie stammt ursprünglich aus Südamerika und wächst dort im Schatten des...

Calathea sanderiana

Calathea sanderiana ist eine der wenigen Zimmerpflanzen, die für Hunde völlig ungiftig sind. Sie enthält keine schädlichen Substanzen, die zu Vergiftungserscheinungen führen könnten. Im Gegenteil,...