Zum Hauptinhalt springen

Engelstrompeten

Eine Darstellung von Engelstrompeten

Engelstrompeten, mit ihrem verführerischen Duft und ihren beeindruckenden Blüten, sind eine Augenweide in jedem Garten. Doch hinter ihrer Schönheit verbirgt sich eine potenzielle Gefahr für unsere vierbeinigen Freunde. In diesem Artikel beleuchten wir die Engelstrompete (Brugmansia) in all ihren Facetten, von ihrer botanischen Beschreibung bis hin zu den Risiken, die sie für Hunde darstellen kann. Erfahre, warum diese Pflanze trotz ihrer Attraktivität mit Vorsicht zu genießen ist, wenn du einen pelzigen Gefährten an deiner Seite hast.

Was sind Engelstrompeten?

Engelstrompeten gehören zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) und sind vor allem in Südamerika heimisch. Sie zeichnen sich durch ihre großen, trompetenförmigen Blüten aus, die in verschiedenen Farben von Weiß über Gelb bis hin zu Rosa und Rot leuchten können. Engelstrompeten sind nicht nur wegen ihrer optischen Reize beliebt, sondern auch wegen ihres intensiven, süßlichen Duftes, der besonders in den Abendstunden zur Geltung kommt.

Vorteile der Engelstrompete

Ästhetische Bereicherung

Engelstrompeten sind ohne Zweifel eine Bereicherung für jeden Garten oder Balkon. Ihre eindrucksvollen Blüten und ihr betörender Duft machen sie zu einem Highlight in der Gartengestaltung.

Anziehungspunkt für Bestäuber

Die Blüten der Engelstrompete ziehen Bestäuber wie Schmetterlinge und einige Nachtfalter an, was zur Biodiversität des Gartens beiträgt.

Nachteile und Risiken für Hunde

Toxizität

Alle Teile der Engelstrompete sind hochgiftig. Sie enthalten gefährliche Alkaloide wie Scopolamin, Atropin und Hyoscyamin, die bei Hunden zu schweren Vergiftungssymptomen führen können. Schon der Verzehr kleiner Mengen kann gefährlich sein.

Vergiftungssymptome

Zu den Symptomen einer Vergiftung durch Engelstrompeten gehören unter anderem starke Unruhe, erweiterte Pupillen, trockene Schleimhäute, erhöhte Herzfrequenz, Krampfanfälle und in schweren Fällen sogar Koma oder Tod. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund Engelstrompete gefressen hat, suche sofort tierärztliche Hilfe auf.

Kein sicherer Zierpflanze für Haushalte mit Hunden

Aufgrund ihrer hohen Toxizität sind Engelstrompeten keine sichere Wahl für Gärten oder Häuser, in denen Hunde leben. Die Neugier und der Spieltrieb von Hunden können dazu führen, dass sie Teile der Pflanze verzehren, was zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen kann.

Engelstrompeten sind zweifellos eine optische Bereicherung für jeden Garten, doch ihre Schönheit kommt mit erheblichen Risiken für Haustiere, insbesondere Hunde. Die Toxizität der Pflanze kann zu schweren, potenziell lebensbedrohlichen Vergiftungen führen, weshalb sie in Haushalten mit Hunden nicht empfohlen wird. Wenn du deinen Garten mit sicheren, aber dennoch attraktiven Pflanzen gestalten möchtest, gibt es viele Alternativen, die keine Gefahr für deine vierbeinigen Familienmitglieder darstellen. Es ist immer ratsam, vor der Anschaffung neuer Pflanzen deren Eignung und Sicherheit für Haustiere zu überprüfen, um Unfälle und Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Engelstrompeten mögen zwar die Augen erfreuen, doch die Sicherheit deines Hundes sollte immer Vorrang haben.


Erfahre noch mehr über Engelstrompeten

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Engelstrompeten

Tollkirsche

Die Tollkirsche (Atropa belladonna) ist eine mehrjährige Staude aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie kann bis zu zwei Meter hoch werden und hat eiförmige Blätter und glockenförmige Blüten,...

Alraunen

Alraune (Mandragora) ist eine Gattung in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae), die für ihre tiefe Verwurzelung in Mythologie und Medizingeschichte bekannt ist. Die Pflanze zeichnet...

Schwarzes Bilsenkraut

Schwarzes Bilsenkraut gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) und ist in Europa, Asien und Nordafrika beheimatet. Die Pflanze ist leicht erkennbar an ihren klebrigen, gezackten...

Gemeiner Stechapfel

Der Gemeine Stechapfel gehört zu den Nachtschattengewächsen, wie auch die Kartoffel oder die Tomate. Er wächst als einjähriges Kraut bis zu einem Meter hoch und ist in vielen Teilen der Welt...