Zum Hauptinhalt springen

Bambara-Erdnuss

(Weitergeleitet von Erderbse)
Eine Darstellung von Erderbse

Du bist auf der Suche nach einem leckeren Snack für deinen Vierbeiner? Dann hast du vielleicht schon mal von der Bambara-Erdnuss gehört. Diese exotische Hülsenfrucht wächst unter der Erde und hat einen nussigen Geschmack. Aber ist sie auch gut für deinen Hund? Wir haben uns schlau gemacht und verraten dir alles Wissenswerte über die Bambara-Erdnuss.

Was ist die Bambara-Erdnuss?

Die Bambara-Erdnuss (Vigna subterranea) gehört zu der Familie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) und ist eng verwandt mit zahlreichen anderen Bohnen. Wie die Erdnuss, die botanisch gesehen ebenfalls eine Hülsenfrucht ist, wächst die Bambara-Erdnuss unter der Erde. Sie bildet etwa 4 cm lange Hülsen mit einem bis zwei etwa 1 cm großen Samen von unterschiedlicher Farbe (hell, rot, schwarz, gefleckt). Die Samen sind reich an Eiweiß und Stärke und werden vor allem in Afrika als Nahrungsmittel angebaut.

Welche Vorteile hat die Bambara-Erdnuss für deinen Hund?

Erdnüsse sind eine gute Quelle diverser Nährstoffe für deinen Hund. Sie enthalten Kalium, Phosphor, Magnesium und B-Vitamine sowie ungesättigte Fettsäuren. Diese können das Immunsystem stärken, das Fell glänzen lassen und den Cholesterinspiegel senken. Außerdem liefern Erdnüsse viel Energie und Ballaststoffe für eine gute Verdauung.

Die Bambara-Erdnuss hat den Vorteil gegenüber anderen Erdnüssen, dass sie weniger Histamin enthält. Histamin ist ein Stoffwechselprodukt, das bei manchen Menschen oder Tieren heftige allergische Reaktionen hervorrufen kann. Die Symptome können Atemnot oder Schwellungen sein. Wenn dein Hund also empfindlich auf Histamin reagiert, könnte die Bambara-Erdnuss eine bessere Alternative sein.

Welche Nachteile hat die Bambara-Erdnuss für deinen Hund?

Erdnüsse haben auch einige Nachteile für deinen Hund, die du beachten solltest. Zum einen haben sie einen hohen Fett- und Kaloriengehalt. Das bedeutet, dass du nur kleine Mengen füttern solltest, um Übergewicht oder Bauchschmerzen zu vermeiden. Zum anderen stehen Erdnüsse unter Verdacht bei Hunden ein Auslöser für Epilepsie zu sein[^1^][5]. Epilepsie ist eine Erkrankung des Nervensystems, die zu unkontrollierten Krampfanfällen führen kann. Wenn dein Hund an Epilepsie leidet oder dazu neigt, solltest du ihm keine Erdnüsse geben oder zumindest sehr vorsichtig sein.

Wie fütterst du die Bambara-Erdnuss richtig?

Wenn du deinem Hund die Bambara-Erdnuss als Snack anbieten möchtest, solltest du einige Dinge beachten. Zum einen solltest du nur rohe oder geröstete Erdnüsse ohne Schale oder Salz verwenden. Gesalzene oder gewürzte Erdnüsse können den Blutdruck erhöhen oder Magenprobleme verursachen. Zum anderen solltest du nur kleine Mengen füttern und immer darauf achten, wie dein Hund darauf reagiert. Wenn er Anzeichen von Unverträglichkeit oder Allergie zeigt, wie Juckreiz, Durchfall oder Erbrechen, solltest du sofort aufhören.

Die Bambara-Erdnuss ist eine exotische Hülsenfrucht, die unter der Erde wächst und viele Nährstoffe enthält. Für Hunde kann sie ein gesunder Snack sein, wenn sie in Maßen und ohne Schale oder Salz gefüttert wird. Allerdings hat sie auch einen hohen Fett- und Kaloriengehalt und kann bei manchen Hunden Allergien oder Epilepsie auslösen. Deshalb solltest du immer vorsichtig sein und deinen Hund beobachten, wenn du ihm die Bambara-Erdnuss gibst.


Erfahre noch mehr über Erderbse

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Bambara-Erdnuss

Erdnuss

Die Erdnuss ist eine Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler und stammt ursprünglich aus Südamerika. Die Früchte der Erdnuss sind Samen, die in einer harten Schale wachsen. Diese Schale wird oft...

Linsen

Linsen sind die Samen von Pflanzen aus der Familie der Schmetterlingsblütler. Es gibt verschiedene Sorten von Linsen, die sich in Form, Farbe und Geschmack unterscheiden. Die bekanntesten sind rote,...

Kichererbsen

Die kurze Antwort lautet: Ja, aber nur gekocht und in Maßen. Kichererbsen enthalten in rohem Zustand den giftigen Stoff Phasin, der die roten Blutkörperchen verklumpen lässt und zu Durchfall,...

Augenbohne

Augenbohnen sind reich an pflanzlichem Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie können daher eine gute Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein, vor allem wenn er vegetarisch oder...