Zum Hauptinhalt springen

Taurin

Eine Darstellung von Taurin

Taurin ist eine Aminosäure, die für viele Funktionen im Körper wichtig ist. Aber braucht dein Hund Taurin im Futter? Und was sind die Vorteile und Nachteile von Taurin für Hunde? In diesem Artikel erfährst du mehr über diese wichtige Nährstoff.

Was ist Taurin?

Taurin ist eine Aminosäure, die der Körper aus anderen Aminosäuren herstellen kann. Taurin ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt, wie zum Beispiel der Bildung von Gallensäuren, der Regulierung des Herzschlags, der Unterstützung des Nervensystems und der Förderung der Augengesundheit.

Im Gegensatz zu Katzen, die Taurin nicht selbst bilden können und daher auf eine ausreichende Zufuhr im Futter angewiesen sind, kann dein Hund Taurin selbst herstellen. Dafür braucht er aber genügend Cystein und Methionin, zwei schwefelhaltige Aminosäuren, die er aus dem Futter aufnehmen muss.

Wie viel Taurin braucht dein Hund?

Es gibt keine genauen Angaben darüber, wie viel Taurin dein Hund täglich braucht. Das hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Alter, der Rasse, dem Gesundheitszustand und der Futterqualität deines Hundes. Generell gilt aber, dass ein gesunder Hund, der ein ausgewogenes Futter bekommt, genug Taurin selbst produzieren kann.

Es gibt aber einige Situationen, in denen dein Hund von einer zusätzlichen Taurin-Gabe profitieren könnte. Zum Beispiel, wenn er an einer Herzerkrankung leidet, die mit einem Taurin-Mangel in Verbindung gebracht wird, wie die dilatative Kardiomyopathie (DCM). Diese Erkrankung führt zu einer Vergrößerung und Schwächung des Herzmuskels und kann tödlich sein. Einige Hunderassen, wie der Dobermann, der Boxer oder der Cocker Spaniel, sind dafür besonders anfällig.

Auch wenn dein Hund ein Futter bekommt, das wenig oder kein Fleisch enthält, kann er einen Taurin-Mangel entwickeln. Denn Fleisch ist die wichtigste Quelle für Cystein und Methionin, die Vorläufer von Taurin. Wenn du deinem Hund ein vegetarisches oder veganes Futter gibst, solltest du darauf achten, dass es mit Taurin angereichert ist oder ihm ein Taurin-Präparat geben.

Wie kannst du den Taurin-Spiegel deines Hundes messen?

Um zu wissen, ob dein Hund genug Taurin hat oder nicht, kannst du seinen Taurin-Spiegel im Blut messen lassen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn dein Hund Symptome einer Herzerkrankung zeigt, wie zum Beispiel Atemnot, Husten, Schwäche oder Ohnmacht. Ein normaler Taurin-Spiegel liegt bei etwa 60 bis 120 nmol/ml. Wenn der Wert unter 40 nmol/ml liegt, spricht man von einem Taurin-Mangel.

Wenn dein Hund einen Taurin-Mangel hat, kann dein Tierarzt dir eine geeignete Dosierung von Taurin empfehlen, die du ihm als Nahrungsergänzungsmittel geben kannst. Die übliche Empfehlung liegt bei etwa 500 bis 1000 mg Taurin pro Tag, je nach Größe und Gewicht deines Hundes.

Welche Vorteile hat Taurin für Hunde?

Taurin kann deinem Hund viele Vorteile bringen, vor allem wenn er an einer Herzerkrankung leidet oder ein Taurin-Mangel hat. Taurin kann:

  • die Herzfunktion verbessern und das Risiko für DCM senken
  • die Nervenfunktion unterstützen und die Sehkraft erhalten
  • die Verdauung fördern und die Bildung von Gallensäuren anregen
  • die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden steigern

Welche Nachteile hat Taurin für Hunde?

Taurin hat in der Regel keine negativen Auswirkungen auf Hunde, solange es in angemessenen Mengen gegeben wird. Eine Überdosierung von Taurin ist sehr selten und kann nur bei sehr hohen Dosen auftreten, die weit über den empfohlenen Werten liegen. Zu den möglichen Nebenwirkungen einer Taurin-Überdosierung gehören:

Um diese Risiken zu vermeiden, solltest du immer die Dosierung von Taurin mit deinem Tierarzt absprechen und dich an die Anweisungen auf dem Etikett halten. Außerdem solltest du deinen Hund regelmäßig untersuchen lassen, um seinen Taurin-Spiegel zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Taurin ist eine wichtige Aminosäure für Hunde, die sie normalerweise selbst herstellen können. In einigen Fällen kann es aber zu einem Taurin-Mangel kommen, der zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann. Eine zusätzliche Taurin-Gabe kann dann deinem Hund helfen, seine Herzfunktion, Nervenfunktion, Verdauung und Leistungsfähigkeit zu verbessern. 


Erfahre noch mehr über Taurin

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊