Zum Hauptinhalt springen

Borretschöl

(Weitergeleitet von Borretsch-Öl)
Eine Darstellung von Borretsch-Öl

Borretschöl ist ein Pflanzenöl, das aus den Samen der Borretschpflanze gewonnen wird. Die Pflanze ist auch unter den Namen Gurkenkraut, Kukumerkraut oder Bienenkraut bekannt und hat blaue, sternförmige Blüten. Borretschöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere an Gamma-Linolensäure (GLA), die für die Gesundheit von Haut, Fell, Herz und Immunsystem wichtig ist.

Vorteile von Borretschöl für Hunde

Borretschöl kann deinem Hund bei verschiedenen Beschwerden helfen, z. B. bei

  • trockene, schuppige oder juckende Haut
  • Allergien oder Ekzeme
  • Haarausfall oder stumpfes Fell
  • Entzündungen oder Infektionen
  • Herz-Kreislauf-Probleme oder Bluthochdruck
  • Rheuma oder Arthritis
  • Stress oder Angst

Borretschöl wirkt entzündungshemmend, blutdrucksenkend, gefäßerweiternd und durchblutungsfördernd. Es kann die Hautbarriere stärken, die Hautfeuchtigkeit erhöhen, Juckreiz lindern und dem Fell Glanz verleihen. Es kann auch die Herzfunktion verbessern, die Blutgerinnung regulieren, die Immunabwehr unterstützen und den Hormonhaushalt ausgleichen. Außerdem kann es die Stimmung deines Hundes aufhellen und ihm helfen, sich zu entspannen.

Nachteile des Borretschöls für Hunde

Borretschöl ist ein sehr hochwertiges und gesundes Öl, das aber auch einige Nachteile haben kann:

  • Hoher Preis
  • Kurze Haltbarkeit
  • Mögliche Neben- oder Wechselwirkungen

Borretschöl ist nicht ganz billig, da es aus einer seltenen Pflanze gewonnen wird und einen hohen GLA-Gehalt hat. Es sollte daher sparsam dosiert und gut aufbewahrt werden. Borretschöl ist sehr licht-, hitze- und sauerstoffempfindlich und kann schnell ranzig werden. Es sollte daher kühl, dunkel und luftdicht aufbewahrt und nach dem Öffnen innerhalb von drei Monaten verbraucht werden.

Borretschöl kann bei manchen Hunden Nebenwirkungen wie Durchfall, Erbrechen, Blähungen oder Appetitlosigkeit hervorrufen. Es kann auch mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln interagieren, insbesondere mit solchen, die die Blutgerinnung oder den Blutdruck beeinflussen. Es sollte daher nicht ohne Rücksprache mit dem Tierarzt verabreicht werden, insbesondere bei Hunden mit Vorerkrankungen oder bei Hunden, die andere Medikamente einnehmen.

Wie kann man Borretschöl an Hunde verfüttern?

Borretschöl kann als Futterzusatz oder als Hautpflegemittel für Hunde verwendet werden. Als Futterzusatz sollte es täglich unter das Futter gemischt werden, am besten unter rohes oder gekochtes Fleisch. Die Dosierung richtet sich nach dem Gewicht des Hundes und sollte nicht überschritten werden, um eine Überdosierung zu vermeiden. Als Faustregel gilt etwa ein halber Teelöffel Borretschöl pro 10 kg Körpergewicht.

Zur Hautpflege kann Borretschöl direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, z.B. bei trockenen, schuppigen oder juckenden Hautstellen. Es sollte jedoch nicht in offene Wunden oder auf Schleimhäute gelangen, da es reizen kann. Es sollte auch nicht zu oft oder zu viel aufgetragen werden, da es die Haut aufweichen kann.

 

Borretschöl ist ein Pflanzenöl, das aus den Samen der Borretschpflanze gewonnen wird. Es ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vor allem an Gamma-Linolensäure (GLA), die für die Gesundheit von Haut, Fell, Herz und Immunsystem wichtig ist. Borretschöl kann deinem Hund bei verschiedenen Beschwerden helfen.


Erfahre noch mehr über Borretsch-Öl

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Borretschöl

Nachtkerzenöl

Nachtkerzenöl kann bei verschiedenen Beschwerden deines Hundes helfen, vor allem bei Haut- und Fellproblemen. GLA ist wichtig für die Bildung von Prostaglandinen, die an vielen Stoffwechselvorgängen...

Leinöl

Leinsamenöl wirkt sich positiv auf verschiedene Aspekte der Gesundheit von Hunden aus. Es kann zum Beispiel das Fell glänzender und geschmeidiger machendie Haut vor dem Austrocknen und vor...

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist ein Pflanzenöl, das durch Kaltpressung aus den Samen des Echten Schwarzkümmels hergestellt wird. Diese Pflanze gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und wächst in Westasien,...

Hanföl

Hanföl für Hunde ist ein kaltgepresstes Öl aus den Samen der Hanfpflanze (Cannabis sativa). Es hat eine grünliche Farbe und einen nussigen Geschmack. Hanföl ist nicht zu verwechseln mit CBD-Öl, das...