Zum Hauptinhalt springen

Protein

Eine Darstellung von Protein

Protein ist ein wichtiger Nährstoff für Hunde, der viele Funktionen im Körper erfüllt. Es ist der Baustein für Muskeln, Haut, Haare, Immunsystem, Stoffwechsel, Zellwachstum und -reparatur. Ohne ausreichend Protein kann dein Hund nicht gesund und fit bleiben.

Aber wie viel Protein braucht dein Hund? Welche Proteinquellen sind gut für ihn? Und gibt es auch Risiken, wenn du ihm zu viel oder zu wenig Protein fütterst? In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Protein für Hunde wissen musst.

Was ist Protein?

Protein ist eine organische Verbindung, die aus Aminosäuren besteht. Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren, die in verschiedenen Kombinationen zu Proteinen zusammengefügt werden können. Einige Aminosäuren kann der Hundekörper selbst herstellen, andere muss er über die Nahrung aufnehmen. Diese nennt man essentielle Aminosäuren.

Es gibt sowohl pflanzliche als auch tierische Proteinquellen für Hunde. Tierische Proteine sind meist besser verdaulich und enthalten alle essentiellen Aminosäuren, die der Hund benötigt. Pflanzliche Proteine sind oft weniger verdaulich und müssen mit anderen pflanzlichen oder tierischen Proteinen kombiniert werden, um ein vollständiges Aminosäurenprofil zu bieten.

Wie viel Protein braucht dein Hund?

Der Proteinbedarf deines Hundes hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel seinem Alter, seiner Größe, seiner Aktivität und seinem Gesundheitszustand. Generell gilt: Welpen brauchen mehr Protein als erwachsene Hunde, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Kleine Hunde brauchen mehr Protein pro Kilogramm Körpergewicht als große Hunde, weil sie einen höheren Stoffwechsel haben. Aktive oder sportliche Hunde brauchen mehr Protein als ruhige oder ältere Hunde, um ihre Muskulatur zu erhalten und zu regenerieren.

Die genaue Menge an Protein, die dein Hund täglich benötigt, kannst du anhand der Angaben auf dem Futteretikett berechnen. Die Leitlinien der Europäischen Union empfehlen eine tägliche Mindestdosis von 10 % Protein am Gewicht der täglichen Ration für erwachsene Hunde und 22 % für Welpen. Das bedeutet: Wenn du deinem Hund 200 g Trockenfutter fütterst, sollten mindestens 20 g Protein enthalten sein (für Welpen 44 g).

Welche Vorteile hat Protein für deinen Hund?

Protein hat viele Vorteile für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes. Hier sind einige davon:

  • Protein stärkt das Immunsystem deines Hundes und hilft ihm, Krankheiten abzuwehren.
  • Protein fördert den Muskelaufbau und die Muskelregeneration deines Hundes, vor allem nach körperlicher Anstrengung oder Verletzungen.
  • Protein unterstützt den Stoffwechsel deines Hundes und hilft ihm, Energie zu produzieren und zu nutzen.
  • Protein verbessert die Haut- und Fellqualität deines Hundes und schützt ihn vor Hautproblemen und Haarausfall.
  • Protein sorgt für ein gesundes Zellwachstum und eine schnelle Zellreparatur deines Hundes, was wichtig für seine Organe, Knochen und Gelenke ist.

Welche Nachteile hat Protein für deinen Hund?

Protein hat normalerweise keine Nachteile für deinen Hund, solange du ihm ein hochwertiges und ausgewogenes Futter gibst. Allerdings kann es in manchen Fällen zu Problemen kommen, wenn du ihm zu viel oder zu wenig Protein fütterst oder wenn er eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen bestimmte Proteine hat.

Hier sind einige mögliche Nachteile von Protein für deinen Hund:

  • Zu viel Protein kann die Nieren deines Hundes belasten, vor allem wenn er schon eine Nierenerkrankung hat. Die Nieren müssen das überschüssige Protein ausscheiden, was zu einer erhöhten Harnproduktion und einem gesteigerten Durst führt. Das kann zu Dehydrierung und Harnsteinen führen.
  • Zu wenig Protein kann die Muskulatur deines Hundes abbauen, was zu Schwäche und Müdigkeit führt. Außerdem kann es sein Immunsystem, seinen Stoffwechsel und seine Zellfunktionen beeinträchtigen. Das kann zu Infektionen, Gewichtsverlust und Organversagen führen.
  • Eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen bestimmte Proteine kann zu Verdauungsbeschwerden, Hautausschlägen, Juckreiz, Ohrenentzündungen oder Atemproblemen führen. Die häufigsten allergenen Proteine für Hunde sind Rind, Huhn, Milchprodukte, Weizen und Soja.

Wie kannst du deinem Hund das richtige Protein füttern?

Um deinem Hund das richtige Protein zu füttern, solltest du einige Tipps beachten:

  • Wähle ein hochwertiges Futter aus, das eine gute Proteinquelle als Hauptbestandteil hat. Das kann zum Beispiel Lamm, Pute, Fisch oder Insekten sein. Vermeide Futter, das minderwertige oder unklare Proteinquellen wie Fleischmehl, Tiernebenerzeugnisse oder pflanzliche Nebenprodukte enthält.
  • Achte auf die Verdaulichkeit und die biologische Wertigkeit des Proteins im Futter. Das sind Kennzahlen, die beschreiben, wie gut der Hundekörper das Protein verwerten kann. Tierische Proteine haben meist eine höhere Verdaulichkeit und biologische Wertigkeit als pflanzliche Proteine.
  • Berücksichtige den individuellen Proteinbedarf deines Hundes. Passe die Futtermenge und die Proteinmenge an das Alter, die Größe, die Aktivität und den Gesundheitszustand deines Hundes an. Befolge die Fütterungsempfehlungen auf dem Futteretikett oder frage deinen Tierarzt um Rat.
  • Beobachte deinen Hund auf Anzeichen einer Unverträglichkeit oder Allergie gegen bestimmte Proteine. Wenn du Verdacht hast, dass dein Hund auf ein bestimmtes Protein reagiert, kannst du ihm ein hypoallergenes Futter geben, das nur eine einzige Proteinquelle enthält. Das nennt man Ausschlussdiät. Wenn sich die Symptome bessern, kannst du nach und nach andere Proteine einführen, um herauszufinden, welches das Problem verursacht.

Protein ist ein wichtiger Nährstoff für Hunde, der viele Vorteile für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden hat. Es ist wichtig, dass du deinem Hund ein hochwertiges und ausgewogenes Futter gibst, das seinen individuellen Proteinbedarf deckt. Achte auf die Qualität, die Verdaulichkeit und die biologische Wertigkeit der Proteinquellen im Futter und beobachte deinen Hund auf mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien gegen bestimmte Proteine.


Erfahre noch mehr über Protein

Wenn du bei deinem Hund Anzeichen einer Überempfindlichkeit oder einer Vergiftung feststellst, solltest du sofort Ihren Tierarzt aufsuchen. Wir sind kein Ersatz für einen Tierarzt, aber wir versuchen, so genau wie möglich zu sein. Jeder Hund reagiert anders, und wir empfehlen dir, im Zweifelsfall eine zweite Meinung einzuholen oder deinen Tierarzt zu konsultieren.

Bleib gesund und pass gut auf deinen Vierbeiner auf! 😊

Ähnlich zu Protein

Entenprotein

Entenprotein ist, wie der Name schon sagt, ein Eiweiß, das aus dem Fleisch von Enten gewonnen wird. Es ist eine hochwertige Eiweißquelle für Hunde, die viele essentielle Aminosäuren enthält....

Fischprotein

Fischprotein ist ein Konzentrat aus dem Muskelfleisch von Fischen, das durch verschiedene Verfahren wie Trocknung, Extraktion oder Hydrolyse hergestellt wird. Dabei werden unerwünschte Bestandteile...

Geflügelprotein

Geflügelprotein ist ein Sammelbegriff für Eiweiß, das aus verschiedenen Teilen von Geflügeltieren wie Hühnern, Puten oder Enten gewonnen wird. Es kann aus Muskelfleisch, Innereien, Knochen oder...

hydrolisiertes Protein

Hydrolisiertes Protein ist Protein, das teilweise aufgespalten wurde. Das bedeutet, dass die langen Eiweißketten in kleinere Einheiten, sogenannte Peptide, zerlegt wurden. Dies geschieht durch einen...